Liederkranz Meimsheim

Heilbronner Stimme vom 28. Juli 2007: Gelungene Premiere des Projektchores

Heilbronner Stimme vom 28. Juli 2007: Gelungene Premiere des Projektchores

Der Projektchor des Meimsheimer Liederkranzes sang „Mein kleiner grüner Kaktus“, die Kinder hatten passend dazu einige Exemplare in der Hand.Foto: Gerhard Dubinyi

Brackenheim - Zunächst sangen sie beim Erntebittgottesdienst in der Kelter. Anschließend lud der Liederkranz Meimsheim zur Matinee ein und fast alle - über 100 Besucherinnen und Besucher - blieben.

Die Vereinsvorsitzende, Monika Paschka, freute sich, dass so viele Gäste dabei waren, vor allem, weil auch der neue Projektchor vorgestellt wurde. Sie selbst, wie auch eine weitere Handvoll Sängerinnen vom Liederkranz, singen hier zusätzlich mit. „Wir suchen noch junge Leute, so zwischen 16 und 60 Jahren“, warb sie für den Projektchor. Da zuckte Irmgard Herrmann, die in beiden Chören mitsingt, zusammen: Sie sei ja schon über 60 Jahre alt, aber es mache ihr trotzdem Spaß, meinte sie schmunzelnd.

Fetziges

Brigitte Götz gefällt es ebenfalls, im Projektchor dabei zu sein: „Wir singen halt fetzigere Lieder.“ Sie habe früher schon im Chor gesungen, dann kamen die Kinder. Jetzt hat sie die Gelegenheit genutzt, wieder einzusteigen. „Ich bin wieder voll im Element“, freute sie sich. Karl Pfeiffer und seine Frau Annette, beide Singanfänger, erzählten, dass die Idee zum Mitmachen aus einer Laune bei einer Hocketse entstanden sei.

Nach drei Liedern vom Stammchor verzauberten Claudia Lindner und Liederkranz-Chorleiter Lothar Lemcke die Besucher mit Flöte und Klavier beim „Memory of Greensleeves“. Der Projektchor, den Lemcke auch leitet, sang das „Nessaja“ aus Peter Maffays Tabaluga und danach „Mein kleiner grüner Kaktus“. Nach „Streets of London“ war das Publikum total begeistert und forderte eine Zugabe. „Wir können erst die drei Lieder, aber wenn ihr wollt, singen wir nochmals das vom Kaktus“, sagte Monika Paschka. Noch befreiter und fröhlich sangen sie es dann erneut.

Zeit zu kurz

Auch Chorleiter Lothar Lemcke, der vor zirka einem Jahr den Liederkranz von Werner Vollmer übernommen hat, war mit dem Projektchor zufrieden. Natürlich war die Zeit zu kurz, um mehr zu lernen, gab er zu. „In vier Monaten bleibt eben kaum Zeit, intensiv Gesangstechnik zu erlernen“, so Lemcke. Er hofft, dass alle dabei bleiben und die Mund-zu-Mund Propaganda weitere Sänger motiviert. „Bis hierher war es ein Projekt, nun wird man sehen, was daraus wird.“ Auch für Karl Pfeiffer ist klar: „Bisher war es eine Laune, jetzt wird es ernst.“

Nicht ernst, sondern humorvoll,

war am Ende das von der Theatergruppe Meimsheim dargebotene Stück „Der Sonntagsausflug“. Anschließend gab es eine Hocketse vor der Kelter.